Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo
Zur Startseite

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Keine Einträge für
    Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Keine Einträge für
    X
  • Keine Einträge für
    Y
  • Z

Migration - Spätaussiedler

Beschreibung der Leistung

Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler sind deutsche Volkszugehörige aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion und den anderen früheren Ostblockstaaten, die im Wege eines speziellen Aufnahmeverfahrens ihren Aufenthalt in Deutschland begründet haben.

Die Aufnahme der Personen, die wegen ihrer deutschen Volkszugehörigkeit auch heute noch von den Folgen des Zweiten Weltkrieges und seinen Nebenwirkungen betroffen sind, ist im Bundesvertriebenengesetz (BVFG) geregelt.

Der Spätaussiedlerstatus entsteht nicht schon aufgrund des Aufnahmebescheides, sondern erst mit der Ausstellung einer "Spätaussiedlerbescheinigung", die Sie nach der Aufnahme in Deutschland erhalten.

Mit diesem Status verbunden sind Erleichterungen für die Eingliederung in das soziale, kulturelle und berufliche Leben in der Bundesrepublik Deutschland. Gleichzeitig wird kraft Gesetzes die deutsche Staatangehörigkeit erworben.

Die Bescheinigung ist von Amts wegen auszustellen, das heißt, Sie müssen die Ausstellung der Bescheinigung nicht beantragen.

Voraussetzung
Sie sind mit ihrem Erstwohnsitz in der Stadt Kassel gemeldet und sie erfüllen die Spätaussiedlereigenschaft (BVFG).

Verfahrensablauf
Das Verfahren wird anlässlich der Registrierung in der Erstaufnahmeeinrichtung des Bundesverwaltungsamtes in Friedland eingeleitet.
Während Ihres Aufenthalts in Friedland erhalten Sie einen Registrierschein, auf dem bestätigt wird, dass das Bescheinigungsverfahren eingeleitet wurde. Die Spätaussiedlerbescheinigung wird Ihnen dann später von dort aus an Ihren Wohnort nachgesandt.
Ehegatten oder Abkömmlinge, die im Aufnahmebescheid einbezogen wurden, erhalten eine "Bescheinigung als Ehegatte oder Abkömmling eines Spätaussiedlers".

Bei Neuausstellung oder Feststellung ist das Bundesverwaltungsamt zuständig.
 

Informationen erhalten sie über den nachfolgenden Link:

 

Für die Ausstellung von Bescheinigungen über die ausgestellten Ausweise wenden sie sich an das Sozialamt der Stadt Kassel.

Bearbeitungsdauer
Die Ausstellung der Bescheinigungen beträgt in der Regel maximal 14 Tage.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Für das Verfahren auf Ausstellung einer Spätaussiedlerbescheinigung sind keine weiteren Unterlagen einzureichen. Als Entscheidungsgrundlage dient die Akte des Aufnahmeverfahrens.

Was kostet die Dienstleistung?

Die Bearbeitung und Ausstellung der Bescheinigung erfolgt gebührenfrei.

Welche rechtlichen Grundlagen sind zu beachten?

Wo finden Sie uns?

Institution:Sozialamt
Anschrift: Holländische Straße 141
34127 Kassel
E-Mail: sozialamt@kassel.de
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan:Lage im Stadtplan

Wie sind die Öffnungszeiten?


Öffnungszeiten

Montag: 9 - 10.30 Uhr
Mittwoch: 9 - 10.30 Uhr
Freitag: 9 - 10.30 Uhr
sowie nach vorheriger Terminvereinbarung

Was sollte ich noch wissen?

Die Aufgaben der kommunalen Ausgleichsämter für Schadensfälle sind an das Bundesausgleichsamt übergegangen.

Wer ist für Sie zuständig?


(Fit - Gg, Vertr. Schmie - Schn)
Herr Detlef Klappert
Zimmer: W207
Telefon: 0561 / 787-5603
Telefax: 0561 / 787-885603
E-Mail: detlef.klappert@kassel.de

Verwandte Dienstleistungen: