Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo
Zur Startseite

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Keine Einträge für
    Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Keine Einträge für
    X
  • Keine Einträge für
    Y
  • Z

Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen

Beschreibung der Leistung

Kinder und Ehemänner oder Ehefrauen von in Deutschland lebenden ausländischen Staatsangehörigen können eine Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen erhalten. Mit dieser dürfen Sie

  • nach Deutschland nachziehen und
  • eine Erwerbstätigkeit oder Beschäftigung im gleichen Umfang ausüben, wie sie dem in Deutschland lebenden Familienmitglied gestattet ist.

Dasselbe gilt für folgende gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften:

  • "eingetragene Lebenspartnerschaften" im Sinne des deutschen Lebenspartnerschaftsgesetzes
  • nach ausländischem Recht staatlich anerkannte Lebenspartnerschaften, die der deutschen "eingetragenen Lebenspartnerschaft" im Wesentlichen entsprechen

Die Aufenthaltserlaubnis ist befristet. Sie können sie auf Antrag verlängern lassen. Die Erlaubnis Ihres Aufenthaltes richtet sich nach der Aufenthaltsdauer Ihres bereits in Deutschland lebenden Familienmitgliedes.

Eine Aufenthaltserlaubnis aus familiären Gründen können auch

  • Eheleute und Kinder von Deutschen sowie sorgeberechtigte Eltern von minderjährigen ledigen Deutschen und
  • in besonderen Härtefällen sonstige Familienangehörige erhalten.

Welche Unterlagen werden benötigt?

 

Ersterteilung der Aufenthaltserlaubnis:
Nach der Anmeldung kommen die ausländischen Familienangehörigen rechtzeitig (mindestens 5 Wochen vor Ablauf des Visums) gemeinsam mit dem Ehepartner bzw. Familienangehörigen, zu dem sie gezogen sind, zur Ausländerbehörde und beantragen eine Aufenthaltserlaubnis.

Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • gültiger Pass mit Visum
  • ein aktuelles biometrietaugliches Passfoto
  • aktuelle Einkommensnachweise (z.B. Lohnabrechnungen oder ALG II-Bescheid)
  • Heirats- bzw. Geburtsurkunde (sofern nicht im Visumverfahren vorgelegt)
  • Mietvertrag (sofern nicht im Visumsverfahren vorgelegt)

 Im Einzelfall kann die Vorlage von weiteren Unterlagen erforderlich sein.


Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis:

  • gültiger Pass
  • bisherige Aufenthaltserlaubnis
  • ein aktuelles biometrietaugliches Passfoto
  • aktuelle Einkommensnachweise (z.B. Lohnabrechnungen oder ALG II-Bescheid)
  • gegebenenfalls Nachweis über den erfolgreichen Abschluss des Integrationskurses (sofern dieser nicht bereits bei der Ausländerbehörde vorgelegt wurde)

Beim Familiennachzug zum Ehegatten:
Bitte sprechen Sie gemeinsam mit Ihrem Ehegatten vor.

Beim Familiennachzug zum Kind, mit dem Sie nicht in häuslicher Gemeinschaft leben: Bitte legen Sie eine Bestätigung des anderen Elternteils oder des Jugendamtes vor, dass Sie Ihr Sorgerecht weiterhin ausüben.

Im Einzelfall kann die Vorlage von weiteren Unterlagen erforderlich sein.

Was kostet die Dienstleistung?

  • Geltungsdauer bis zu einem Jahr: 100,00 Euro
  • Geltungsdauer über ein Jahr: 110,00 Euro
  • Verlängerung bis zu 3 Monaten: 65,00 Euro
  • Verlängerung um mehr als 3 Monate: 80,00 Euro

Hinweis: Nur in Ausnahmefällen können Sie von den Gebühren befreit werden.

Für türkische Arbeitnehmer und Selbständige sowie deren Familienangehörige betragen die Gebühren für einen elektronischen Aufenthaltstitel 28,80 € bzw. unter 24 Jahren 22,80 €.

Ob Sie unter den betroffenen Personenkreis fallen, prüft die Ausländerbehörde im Einzelfall.

Welche Fristen müssen beachtet werden?

Die Ausstellung der Aufenthaltserlaubnis dauert etwa fünf Wochen. Bitte beantragen Sie sie daher rechtzeitig. Anderenfalls kann vorübergehend eine Fiktionsbescheinigung ausgestellt werden. Die Gebühren betragen 20 €.

Für türkische Arbeitnehmer und Selbständige sowie deren Familienangehörige ist die Fiktionsbescheinigung gebührenfrei.

Ob Sie unter den betroffenen Personenkreis fallen, prüft die Ausländerbehörde im Einzelfall.

Welche rechtlichen Grundlagen sind zu beachten?

Wo finden Sie uns?

Institution:Abteilung für Zuwanderung und Integration Stadt und Landkreis Kassel
Anschrift: Kurt-Schumacher Straße 29
34117 Kassel
E-Mail: zuwanderung@kassel.de
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan:Lage im Stadtplan

Wie sind die Öffnungszeiten?


Offene Sprechzeit

Montag: 8.30 - 12.30 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 12.30 Uhr

Sprechzeit nur mit vorheriger Terminvereinbarung

Dienstag: 8.30 - 12.30 Uhr
Mittwoch: 14.00 - 17.30 Uhr
Freitag: 8.30 - 12.30 Uhr
Termine bitte telefonisch mit dem Servicecenter oder am Info-Schalter bei persönlicher Vorsprache vereinbaren!

Wen können Sie anrufen?

Einheitliche Behördenrufnummer: 115
oder Servicetelefon: 0561 / 787-787

Montag-Freitag: 7.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag: 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Was ist noch wichtig?

Was sollte ich noch wissen?

Jugendliche ausländische Staatsangehörige, die

  • in Deutschland aufgewachsen oder
  • im Rahmen des Kindernachzugs eingereist sind,

können unter erleichterten Voraussetzungen eine Niederlassungserlaubnis erhalten.

Der Nachzug von Familienmitgliedern von Angehörigen der EU-/EWR-Staaten richtet sich nach dem Freizügigkeitsgesetz/EU. Das bedeutet:

  • Familienmitglieder von Angehörigen der EU-/EWR-Staaten, die selbst einem EU- oder EWR-Staat angehören, können frei einreisen und einer Erwerbstätigkeit nachgehen.
  • Familienmitglieder von Angehörigen der EU-/EWR-Staaten, die selbst keinem EU- oder EWR-Staat angehören, haben ebenfalls ein Einreise- und Aufenthaltsrecht.

Verwandte Dienstleistungen:

*Hessisches Ministerium des Innern und für Sport. URL: http://hessenfinder.hessen.de [^] [Stand: 24.09.2014]