Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo
Zur Startseite

Willkommen in Kassel - Informationen für ausländische Mitbürger

Für die Einreise und den Aufenthalt in Deutschland sind einige Behördengänge zu erledigen. Was zu beachten ist, haben wir in einer Übersicht für Sie zusammengestellt.

Einreise nach Deutschland

Für die Einreise nach Deutschland benötigen ausländische Staatsangehörige grundsätzlich ein Visum. Bestimmte Staatsangehörige können jedoch auch ohne Visum einreisen.

 

Für die Erteilung eines Visums ist in einigen Fällen eine Verpflichtungserklärung erforderlich.


Anmeldung der Wohnung

In Deutschland gilt die allgemeine Meldepflicht. Bitte melden Sie sich innerhalb einer Woche nach Bezug Ihrer Wohnung bei der zuständigen Meldebehörde an.

Aufenthalt in Deutschland

Für den Aufenthalt in Deutschland benötigen ausländische Staatsangehörige grundsätzlich einen Aufenthaltstitel. Aufenthaltstitel werden als eigenständige Dokumente mit elektronischem Speicher- und Verarbeitungsmedium im Scheckkartenformat ausgestellt.

 

Es gibt folgende Arten von Aufenthaltstiteln:

 

Aufenthaltstitel können zu unterschiedlichen Zwecken erteilt und verlängert werden. Die folgende Aufstellung ist nicht abschließend, im Einzelfall kann auch zu anderen Zwecken ein Aufenthaltstitel ausgestellt werden.
 

 

Ein Aufenthaltstitel muss unter anderem neu ausgestellt werden, wenn ein neuer Pass ausgestellt wurde oder die technische Kartennutzungsdauer abgelaufen ist.


Aufenthalt im Ausland

Durch einen längeren Auslandsaufenthalt kann Ihr Aufenthaltstitel erlöschen. Bitte informieren Sie sich vorher bei der Abteilung für Zuwanderung und Integration und lassen sich gegebenenfalls eine Bescheinigung ausstellen, die das verhindert.

 

Eine Schülersammelliste kann Schülern ohne Pass oder Aufenthaltstitel die Teilnahme an einer Klassenfahrt ermöglichen.


EU-Staaten, Island, Norwegen, Liechtenstein und Schweiz

EU-Bürgerinnen und Bürger bedürfen keines Aufenthaltstitels um sich in Deutschland aufhalten zu können. Als Nachweis über Ihr Aufenthaltsrecht genügen ein gültiges Ausweisdokument und eine Meldebescheinigung.

 

Nach fünf Jahren Aufenthalt in Deutschland kann jedoch eine Bescheinigung über das Daueraufenthaltsrecht ausgestellt werden.

 

Familienangehörige können eine Aufenthaltskarte erhalten, auch wenn sie selber nicht EU-Bürger sind.

 

Als Schweizer Staatsangehöriger benötigen Sie eine Aufenthaltserlaubnis.


Integration

Ziel ist die Integration von ausländischen Staatsangehörigen in das wirtschaftliche, kulturelle und gesellschaftliche Leben in der Bundesrepublik Deutschland.

Die persönlichen Eingliederungsbemühungen werden durch den Integrationskurs unterstützt. Ziel des Integrationskurses ist, die Sprache, die Rechtsordnung, die Kultur und die Geschichte in Deutschland erfolgreich zu vermitteln. Ausländische Mitbürger sollen dadurch mit den Lebensverhältnissen im Bundesgebiet so weit vertraut werden, dass sie ohne die Hilfe oder Vermittlung Dritter in allen Angelegenheiten des täglichen Lebens selbständig handeln können.
Informationen zum Integrationskurs finden Sie hier:

 

Individuelle Unterstützung und Beratung erhalten Sie bei folgenden Beratungsstellen:


Einbürgerung

Ausländer können auf Antrag unter bestimmten Voraussetzungen die deutsche Staatsangehörigkeit durch Einbürgerung erwerben.

Fahrerlaubnis: Ausländischer Führerschein

Wer im Besitz einer ausländischen Fahrerlaubnis ist, darf nur sechs Monate nach der ersten Einreise in die Bundesrepublik Deutschland mit diesem Führerschein fahren. Wenn Sie sich länger in Deutschland aufhalten wollen, müssen Sie Ihre Fahrerlaubnis umschreiben lassen.


Asylverfahren

Politisch Verfolgte haben in der Bundesrepublik Deutschland einen Anspruch auf Anerkennung als Asylberechtigte. Wer dieses Recht in Anspruch nehmen will, muss sich in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten und sich einem Asylverfahren unterziehen.


Ausländerbeirat

Der Ausländerbeirat berät Magistrat, Stadtverordnetenversammlung, Ausschüsse und Kommissionen in allen Angelegenheiten, die ausländische Einwohner betreffen und kann eigene Anträge in die Ausschüsse einbringen.


Weitere Informationen

Die Broschüre, die im Auftrag des Bundesinnenministeriums vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gestaltet wurde, gibt auf rund 120 Seiten zahlreiche Tipps, die den Alltag erleichtern.

 

Bei weiteren Fragen können Sie sich über die Behördennummer 115  telefonisch an uns wenden.