Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo
Zur Startseite

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Keine Einträge für
    Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Keine Einträge für
    X
  • Keine Einträge für
    Y
  • Z

Vereins- und Straßenfeste - Umgang mit Lebensmitteln

Beschreibung der Leistung

Sommerzeit – Festezeit: Mit steigenden Temperaturen nimmt auch die Zahl der privaten und öffentlichen Feste zu. Kindergärten, Schulen und Kirchengemeinden, aber auch Vereine veranstalten regelmäßig Feste, bei denen auch für das leibliche Wohl gesorgt wird.

Beim Umgang mit Lebensmitteln kann es jedoch zu Fehlern kommen, die nicht ohne Folgen für die Gesundheit der Gäste bleiben. Mangelnde Hygiene bei Zubereitung und Lagerung von Lebensmitteln kann die Ursache für Lebensmittelinfektionen (z.B. Salmonellosen) sein. Um jede nachteilige Beeinflussung der Lebensmittel zu verhindern, müssen hygienische Mindestanforderungen eingehalten werden. Vorbeugung ist der beste Schutz gegen böse Überraschungen. [*]

Warum sind Hygieneregeln beim Umgang mit Lebensmitteln notwendig?

Hygienefehler im Umgang mit Lebensmitteln können den Verderb von Speisen oder sogar schwerwiegende Erkrankungen zur Folge haben. Bei Vereins-, Straßen- und Schulfesten oder ähnlichen Veranstaltungen kann schnell ein großer Personenkreis von solchen Lebensmittelinfektionen betroffen sein. In Privatküchen hergestellte und an Dritte abgegebene Speisen können ein hygienisches Problem bei Festen darstellen. Hygiene in der Küche und am Verkaufsstand ist daher oberstes Gebot. Veranstalter und ehrenamtliche Helfer sollten sich bereits bei der Planung des Festes mit den wichtigsten Hygieneregeln vertraut machen. Wer als ehrenamtlicher Helfer mit Lebensmitteln umgeht, muss sich bewusst machen, dass er Verantwortung dafür trägt, dass nur einwandfreie Lebensmittel in Verkehr gebracht werden.

Bei der Abgabe von leichtverderblichen Lebensmitteln muss die verantwortliche Person im Besitz einer gültigen Belehrung nach § 43 Infektionsschutzgesetz sein. Ausnahmen sind beim zuständigen Gesundheitsamt zu erfragen.
Belehrung von Lebensmittelpersonen


Informationen und Merkblätter
finden Sie hier


Hinweis:
Für gewerbliche Lebensmittelunternehmer gelten jedoch umfangreiche gesetzliche Vorschriften. Das heißt letztendlich, wenn regelmäßig auf Straßen- und Vereinsfesten Lebensmittel angeboten werden – z.B. weil der Besitzer einer Metzgerei oder einer Gaststätte auch über ein entsprechendes Standfahrzeug verfügt - unterliegen diese Unternehmer den lebensmittelrechtlichen Bestimmungen. Näheres zu diesen gesetzlichen Anforderungen finden Sie in dem Merkblatt zur Lebensmittelhygiene in Betrieben für Lebensmittelunternehmer/Innen. [*]

 

An welche Behörde bzw. Institution muss ich mich wenden?

An die für die Einhaltung der Hygienevorschriften: zuständige Behörde der Lebensmittelüberwachung

 

Die Lebensmittelüberwachung der Stadt Kassel ist nur für im Gebiet der Stadt Kassel stattfindende Feste und Veranstaltungen zuständig.
Wenden Sie sich bitte ggf. an die für Sie zuständige Behörde.

Welche rechtlichen Grundlagen sind zu beachten?

Wo finden Sie uns?

Institution:Lebensmittelüberwachung und Tiergesundheit
Anschrift: Kurt-Schumacher-Straße 31
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan:Lage im Stadtplan

Was ist noch wichtig?

Maßgebend ist die neue Leitlinie des Bundeszentrum für Ernährung (BZfE), welche Sie unter folgendem Link beziehen können:

 

Mehr Informationen:

Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) und das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP) haben einen "Leitfaden zur Lebensmittelhygiene für ehrenamtliche Helfer" in zahlreichen verschiedenen Sprachen herausgegeben. Dieser Leitfaden kann daher gut bei der Essensausgabe mit Hilfe nicht-deutschsprachiger ehrenamtlicher Helfer bzw. bei gemeinsamen Veranstaltungen eingesetzt werden.
Verfügbare Sprachen: Albanisch, Arabisch, Deutsch, Englisch, Kurdisch, Pashtu, Persisch, Serbisch, Somali, Tigrinisch, Urdu

Der Leitfaden ist zu finden unter der Rubrik: Umwelt und Verbraucherschutz - Lebensmittel - Seite 2

Was sollte ich noch wissen?


Jeder, der Lebensmittel herstellt, behandelt oder in Verkehr bringt, haftet zivil- und strafrechtlich dafür, dass dies einwandfrei erfolgt.

 

Lagerung von Lebensmitteln

Werden Lebensmittel vor Ort gelagert, sind diese vor nachteiliger Beeinflussung bzw. vor Kontamination zu schützen. Offene Lebensmittel sind abgedeckt zu lagern. Rohware ist getrennt von verzehrsfertigen Lebensmitteln aufzubewahren. Es ist darauf zu achten, dass die Lebensmittel vor Witterungseinflüssen, Verunreinigungen, direkter Sonneneinstrahlung sowie vor Tieren und Schäd-lingen geschützt werden.

Es sind ausreichend Lagerflächen für Lebensmittel zu schaffen. Werden kühlpflichtige Lebensmittel gelagert, sind hierfür geeignete Kühlmöglichkeiten (z. B. Kühlschrank) einzurichten.

Folgende Temperaturen sind bei der Lagerung von Lebensmitteln einzuhalten:

  • Hackfleisch/ Schaschlik max. + 4°C
  • rote Bratwürste max. + 4°C
  • Wurst/ Fleisch max. + 7°C
  • Geflügelfleisch max. + 4°C
  • belegte Brötchen max. + 7°C
  • Sahnetorten/ Cremetorten max. + 7°C
  • Frischmilch max. + 8°C
  • Käse max. + 10°C
  • Tiefkühlprodukte max. - 18°C
  • Speiseeis, verpackt max. - 18°C
  • Crepe/ Waffelteig max. + 7°C
  • Salat max. + 7°C

 

Speisen zum Verzehr sind bis zur Abgabe durchgängig heiß zu halten (Kerntemperatur über 65°C) und dürfen für max. 3 Stunden vorrätig gehalten werden.

Torten und Kuchen mit nicht durcherhitzten Füllungen und Auflagen müssen gekühlt aufbewahrt werden. Lebensmittel, die nicht durcherhitzt werden, sollten nicht unter Verwendung roher Eianteile hergestellt werden (Salmonellengefahr!).

 


Lebensmittel-Kennzeichnung:
Was ist mit offener Ware, die lose auf einem Vereinsfest verkauft wird,
z. B. Kuchenbasare in Schulen und Kindergärten oder Wohltätigkeitsveranstaltungen?

Kuchenbasar nicht in Gefahr: EU-Regeln zur Kennzeichnung von Lebensmitteln gelten nur für Unternehmen!
Privatpersonen, die gelegentlich Lebensmittel verkaufen, sind nicht von der Kennzeichnungspflicht betroffen. Die Kennzeichnungspflicht richtet sich an den sog. "Lebensmittelunternehmer", was eine gewisse Kontinuität der Aktivitäten und einen gewissen Organisationsgrad der Tätigkeit voraussetzt. Solange eine ehrenamtliche Tätigkeit diese Schwelle nicht überschreitet, besteht auch keine Kennzeichnungspflicht.

 

Wer ist für Sie zuständig?


Herr Jürgen Schmalz
Zimmer: 202
Telefon: 0561 / 787-3330
Telefax: 0561 / 787-3335
E-Mail: juergen.schmalz@kassel.de

Verwandte Dienstleistungen:

*Hessisches Ministerium des Innern und für Sport. URL: http://hessenfinder.hessen.de [^] [Stand: 29.08.2016]