Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo
Zur Startseite

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Keine Einträge für
    Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Keine Einträge für
    X
  • Keine Einträge für
    Y
  • Z

Naturschutz: Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen

Beschreibung der Leistung

Ziel des Naturschutzes ist es, Natur und Landschaft auf Grund ihres eigenen Wertes und als Lebensgrundlage des Menschen zu erhalten. Da schwere Beeinträchtigungen oder gar eine Zerstörung von Natur und Landschaft schwerwiegende negative Folgen auch für den Menschen haben können, werden neben dem Schutz der Landschaft insbesondere der Erhalt, ggf. die Wiederherstellung und die langfristige und nachhaltige Nutzbarkeit des Naturhaushaltes angestrebt.

Wer ein Vorhaben durchführen will, durch das die Nutzung oder Gestalt der Umgebung verändert wird und das den Naturhaushalt oder das Landschaftsbild erheblich beeinträchtigen kann - insbesondere durch Baumaßnahmen – benötigt im Regelfall eine Eingriffsgenehmigung. Dabei müssen die damit einhergehenden Beeinträchtigungen des Naturhaushalts und des Landschaftsbildes möglichst gering gehalten werden. Unvermeidbare Beeinträchtigungen sind, je nach Situation, entweder durch Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege gleichartig auszugleichen oder durch Ersatzmaßnahmen gleichwertig zu kompensieren. Bei Bebauungsplänen und im unbeplanten Innenbereich gelten besondere, gelockerte Vorschriften.

Zusätzlich zur Eingriffsgenehmigung können heute viele weitere naturschutzrechtliche Zulassungen erforderlich sein (z. B. Artenschutz, Biotopschutz, Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie oder Vogelschutzrichtlinie, Schutzgebietsregelungen). Projekte in Natura 2000-Gebieten, die keiner weiteren Zulassung bedürfen, können anzeigepflichtig sein

Welche Unterlagen werden benötigt?

Übersichtsplan, Lageplan, Bestandsplan, ggf. Einriffs-/Ausgleichsplan, ggf. Flächenbilanz, Kosten, Beschreibung der geplanten Maßnahme, genutze Fläche, abgesperrte Fläche (bei Veranstaltungen).

Was kostet die Dienstleistung?

Amtshandlungen nach dem Naturschutzrecht sind i. d. R. kostenpflichtig. Die Höhe der Eingriffsgenehmigung richtet sich nach dem Bauvolumen. Bei Baugenehmigungsbedürftigen Vorhaben kann die Eingriffsgenehmigung bereits in der Baugenehmigung enthalten sein. [*]

Die Gebühren richten sich nach einer Kostensatzung des Landes und beginnen bei ca. 30,00 EUR.
Eine Obergrenze kann nur im Zusammenhang mit dem konkreten Projekt genannt werden.

Welche Fristen müssen beachtet werden?

Soweit nichts Abweichendes bestimmt ist, erlischt die Genehmigung, wenn mit dem Eingriff nicht innerhalb eines Jahres nach Bestandskraft des Bescheides begonnen worden ist oder ein begonnener Eingriff länger als drei Jahre unterbrochen wurde.

Welche rechtlichen Grundlagen sind zu beachten?

  • Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG)
  • Kompensationsverordnung (KV)
  • §§ 15 bis 17 BNatSchG
     

Wo finden Sie uns?

Institution:Umwelt- und Gartenamt - Umweltplanung
Anschrift: Bosestraße 15
34121 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan:Lage im Stadtplan

Wie sind die Öffnungszeiten?


Montag: 9.00 bis 15.00 Uhr
Dienstag: 9.00 bis 15.00 Uhr
Mittwoch: 9.00 bis 15.00 Uhr
Donnerstag: 9.00 bis 15.00 Uhr
Freitag: 9.00 bis 12.30 Uhr

Wer ist für Sie zuständig?


(Untere Naturschutzbehörde)
Frau Petra Fricke
Zimmer: S02
Telefon: 0561 / 787-3175
Telefax: 0561 / 787-883175
E-Mail: petra.fricke@kassel.de

(Untere Naturschutzbehörde)
Herr Raimond Wutke
Zimmer: V04
Telefon: 0561 / 787-0
Telefax: 0561 / 787-6090
E-Mail: raimond.wutke@kassel.de

Verwandte Dienstleistungen:

*Hessisches Ministerium des Innern und für Sport. URL: http://hessenfinder.hessen.de [^] [Stand: 06.09.2011]