Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Keine Einträge für
    Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Keine Einträge für
    X
  • Keine Einträge für
    Y
  • Z

Tierseuchen

Beschreibung der Leistung


Zur Aktuellen Lage der Vogelgrippe/ Geflügelpest:


Vollständige Aufhebung der Stallpflicht auch im Risikogebiet, Aufhebung der Verbote bzw. Beschränkungen von Geflügel-/ Vogelbörsen, -märkten und -ausstellungen

Das aktuelle Geflügelpestgeschehen bei Wildvögeln in Hessen ist weiterhin rückläufig; der letzte infizierte Wildvogel wurde am 28. März 2017 aufgefunden. Infolge der zunehmenden Inaktivierung des Vogelgrippevirus durch höhere Tagestemperaturen und UV-Strahlung sowie im Hinblick auf den weitestgehend abgeschlossenen Frühjahrsvogelzug ist der Infektionsdruck vermindert.

Auch durch den deutlichen Rückgang der bundesweiten Geflügelpestausbrüche hat sich die Seuchenlage so weit entspannt, dass die für das Risikogebiet noch geltenden Schutzmaßnahmen, einschließlich der Verbote bzw. Beschränkungen von Geflügel-/ Vogelbörsen, -märkten und-ausstellungen, vollständig aufgehoben werden können. Mit Wirkung vom 27. April 2017 werden daher die für das Risikogebiet noch geltende Stallpflicht sowie die Restriktionen für Geflügel- bzw. Vogelbörsen/ -ausstellungen aufgehoben, die mit Allgemeinverfügung vom 23. März 2017 angeordnet worden waren.

Der Vogelgrippeerreger ist allerdings immer noch präsent und kann auch wieder aktiv werden. Daher ist weiterhin die konsequente Einhaltung von Biosicherheitsmaßnahmen in allen Geflügelhaltungen erforderlich (s. auch Merkblatt), so insbesondere:

  • regelmäßige Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen
  • Zutrittsbeschränkungen
  • wildvogelgeschützte Fütterung und entsprechende Futter-/Einstreulagerung
  • keine Tränkung mit Oberflächenwasser

 


 

Merkblätter für Geflügelhalter

 

Bundeslandwirtschaftsministerium erlässt Eilverfügung über besondere Schutzmaßregeln in kleinen Geflügelhaltungen.


Informationen:


 

 Tierseuchen:

Nach dem Tiergesundheitsgesetz müssen Sie bestimmte Tierseuchen sofort anzeigen.

Dadurch sollen Seuchen rechtzeitig erkannt und bekämpft werden können, damit sie sich nicht weiter ausbreiten.

Tipp: Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft stellt Ihnen eine Auflistung der anzeigepflichtigen Tierseuchen zur Verfügung.
Anzeigepflichtige Tierseuchen
Meldepflichtige Tierkrankheiten

Sie müssen nicht nur den Ausbruch einer Seuche anzeigen, sondern auch bereits den Verdacht auf einen Ausbruch.

Nach dem Tiergesundheitsgesetz müssen Sie eine Tierseuche anzeigen, wenn Sie

  • der Halter oder die Halterin des Tieres sind
  • den Halter oder die Halterin vertreten
  • zeitweilig das Tier beaufsichtigen
  • beruflich mit Tieren zu tun haben, beispielsweise
    • Beschäftigte im Viehhandel, Viehtransporteure
    • Fischzüchter oder Fischzüchterinnen,
    • Hufschmiede und Klauenpfleger,
    • Beschäftigte in der Jagd, Fischerei oder Schäferei,
    • mit der Ausübung der Tierheilkunde Beschäftigte
    • Leiter  oder Leiterinnen einer Untersuchungsstelle oder
    • Personen, die Tiere künstlich besamen, deren Leistung prüfen, Tiere kastrieren, die gewerbsmäßig schlachten

Achtung: Sie begehen eine Ordnungswidrigkeit, wenn Sie den Verdacht auf eine Tierseuche nicht sofort anzeigen oder ihn sogar verheimlichen. Die Tierseuche kann sich dann zum Beispiel über den Tierhandel oder Personen weiterverbreiten. In diesem Fall müssen Sie mit einer Geldbuße von bis zu 30.000,00 Euro rechnen. Zudem werden Ihnen keine Entschädigungen für eigene Tierverluste gezahlt. [*]

An welche Behörde bzw. Institution muss ich mich wenden?

Wenn Sie den Verdacht haben, dass eine Tierseuche ausgebrochen sein könnte, melden Sie dies unverzüglich telefonisch oder persönlich dem zuständigen Veterinäramt Ihres Landkreises bzw. Ihrer Kreisfreien Stadt. [*]

Welche rechtlichen Grundlagen sind zu beachten?

Wo finden Sie uns?

Institution:Lebensmittelüberwachung und Tiergesundheit
Anschrift: Kurt-Schumacher-Straße 31
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan:Lage im Stadtplan

Wie sind die Öffnungszeiten?


Montag: 8.30 - 12.30 Uhr
Dienstag: 8.30 - 12.30 Uhr
Mittwoch: 14.00 - 17.30 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 12.30 Uhr
Freitag: 8.30 - 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Was ist noch wichtig?

Was sollte ich noch wissen?

Wer ist für Sie zuständig?


Herr Dr. Heiko Purkl
Zimmer: 205
Telefon: 0561 / 787-3332
Telefax: 0561 / 787-3335
E-Mail: heiko.purkl@kassel.de

Verwandte Dienstleistungen:

*Hessisches Ministerium des Innern und für Sport. URL: http://hessenfinder.hessen.de [^] [Stand: 30.06.2016]