Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo
Zur Startseite

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Keine Einträge für
    Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Keine Einträge für
    X
  • Keine Einträge für
    Y
  • Z

Patientenfürsprecherin bzw. Patientenfürsprecher

Beschreibung der Leistung

Das Amt der Patientenfürsprecherin oder des Patientenfürsprechers ist ein Ehrenamt.

Er oder sie prüft Anregungen und Beschwerden der Patientinnen und Patienten und vertritt deren Anliegen.


Wahl

Nach dem Hessischen Krankenhausgesetz wählen die Stadtverordnetenversammlungen der kreisfreien Städte oder die Kreistage für die Dauer ihrer Wahlperiode einen oder mehrere Patientenfürsprecherinnen und Patientenfürsprecher sowie deren Stellvertreterinnen und Stellvertreter.

Beschäftigte des Krankenhausträgers sind nicht wählbar, dies gilt aber nicht für ehemalige Beschäftigte.


Tätigkeit

Das Ehrenamt der Patientenfürsprecherin bzw. des Patientenfürsprechers  ist ein verantwortungsvolles Amt. Es erfordert ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und Engagement.

Die Patientenfürsprecherin bzw. der Patientenfürsprecher prüft Anregungen und Beschwerden der Patientinnen und Patienten und vertritt deren Anliegen gegenüber dem Krankenhaus. Häufige Themen sind beispielsweise Lärm bei Bauarbeiten, Essen, Besucherzeitregelungen, Pflegedienst, Hygiene etc..

Die Patientenfürsprecherin bzw. der Patientenfürsprecher legt jährlich einen Bericht vor, der sowohl an das Hessische Sozialministerium, den betroffenen Krankenhausträger also auch der Stadtverordnetenversammlung ober dem Kreistag bzw. die Fraktionen weitergeleitet wird.

Für die Wahrnehmung der Tätigkeit werden eine Aufwandsentschädigung sowie eine Fahrkostenerstattung gezahlt.


Krankenhäuser

Das Hessische Krankenhausgesetz regelt, dass für jedes nicht konfessionelle Krankenhaus eine Patientenfürsprecherin bzw. ein Patientenfürsprecher und eine Stellvertreterin bzw. ein Stellvertreter zu wählen sind. Dies geschieht im Benehmen mit dem Krankenhausträger. Das Krankenhaus ist zur Zusammenarbeit mit der Patientenfürsprecherin bzw. dem Patientenfürsprecher verpflichtet. Es muss seinen Anliegen nachgehen, ihm die notwendigen Auskünfte erteilen und ihm Zutritt gewähren.

Der Krankenhausträger sollte zur Bekanntmachung der Patientenfürsprecherin bzw. des Patientenfürsprechers beitragen. Dies kann z. B. in Form von Broschüren, Plakaten oder Informationsblättern erfolgen. Ferner sollten ihm ein Büro, ein Telefon und ein eigener Briefkasten zur Verfügung gestellt werden.

Wo finden Sie uns?

Institution:Gesundheitsamt Region Kassel
Anschrift: Wilhelmshöher Allee 19-21
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan:Lage im Stadtplan

Wer ist für Sie zuständig?


Frau Anja Heinemann
Zimmer: 3.71
Telefon: 0561 / 1003-1902
Telefax: 0561 / 1003-1910
E-Mail: anja.heinemann@kassel.de