Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo
Zur Startseite

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Keine Einträge für
    Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Keine Einträge für
    X
  • Keine Einträge für
    Y
  • Z

Impfberatung zu Keuchhusten (Pertussis)

Beschreibung der Leistung

Eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten des Säuglingsalters ist der Keuchhusten. Nach etwa einer Woche unspezifischer Hustenanfälle beginnt in der zweiten Woche für die Dauer von drei bis vier Wochen das typische Krankheitsbild mit schweren, besonders nachts auftretenden Hustenanfällen. Diese Anfälle können zu Schleimhautblutungen und sogar zur Lungenblähung führen. Komplikationen des Keuchhustens sind die eitrige Bronchitis, die bakteriellen Infektionen des Ohres oder eine Lungenentzündung. Es besteht die Gefahr der Lungenüberblähung, des Nasenblutens und der schweren Einblutungen im Gesicht und in den Augen. Die gefürchteste Komplikation sind Krämpfe und Bewusstlosigkeit an denen bis zu 50% der Kinder sterben.

Die Impfung gegen Keuchhusten sollte im zweiten Lebensmonat beginnen und besteht aus vier Injektionen. Diese werden auch meist in Kombinationen mit anderen Impfstoffen verabreicht.

Nach durchgemachter Erkrankung bzw. einer Impfung besteht keine lebenslange Immunität. Häufig können kleine Kinder die Eltern oder Großeltern anstecken. Diese erkranken oft nur unauffällig mit einer vermeintlichen hartnäckigen Bronchitis, können jedoch wiederum ungeimpfte Kinder anstecken.

Um für die Säuglinge einen noch höheren Schutz zu erreichen, sollen inzwischen auch enge Kontaktpersonen wie Eltern, Geschwister, Großeltern und Betreuer des Kindes geimpft werden. Sinnvollerweise sollten auch Frauen vor Eintritt einer Schwangerschaft geimpft werden. Falls dies jedoch nicht möglich ist, sollte die Impfung nach der Geburt des Kindes so schnell wie möglich nachgeholt werden. Andere Kontaktpersonen sollten nach Möglichkeit vier Wochen vor der Geburt des Kindes geimpft werden.

Was kostet die Dienstleistung?

Die Impfungen sind kostenpflichtig. Die Preise können Sie bei den zuständigen Mitarbeitern der Impfabteilung erfragen.

Wer ist für Sie zuständig?


Frau Ina Rübin
Zimmer: 2.10
Telefon: 0561 / 1003-1961
Telefax: 0561 / 1003-1913
E-Mail: ina.ruebin@kassel.de

Verwandte Dienstleistungen: