Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo
Zur Startseite

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Keine Einträge für
    Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Keine Einträge für
    X
  • Keine Einträge für
    Y
  • Z

Hilfen zur Erziehung

Beschreibung der Leistung

Die Erziehung und Sorge für ein Kind nehmen in erster Linie die Eltern wahr. Mitunter können jedoch ergänzende Hilfen des Staates bei der Erziehung notwendig werden.

Die Hilfe wird zwar den Eltern gewährt, sie orientiert sich jedoch an den Interessen des Kindes oder Jugendlichen. Das heißt, das Kind oder die/der Jugendliche muss an den sie/ihn betreffenden Entscheidungen beteiligt werden. Angeboten werden u. a. Erziehungsberatung, Soziale Gruppenarbeit, Erziehungsbeistand, Betreuungshelfer, Sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehung in einer Tagesgruppe, Vollzeitpflege, Heimerziehung und sonstige betreute Wohnformen oder intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung. Darüber hinaus entscheidet das Jugendamt über die Gewährung von Eingliederungshilfe und Hilfe für junge Volljährige und gemeinsame Wohnformen für Mütter/Väter und Kinder.

Auf Hilfe zur Erziehung haben Eltern einen Anspruch, wenn sie mit der Betreuung und Erziehung ihrer Kinder allein nicht mehr zurechtkommen.

Eltern wollen immer gute Eltern sein und sie sind daran interessiert, ihre Kinder gut zu erziehen. Nicht immer gelingt ihnen das, die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Konflikte, die dadurch entstehen, werden oft innerhalb der Familie geklärt.
Es gibt jedoch auch Konflikte zwischen Eltern und Kindern, die nicht in der Familie, sondern nur mit Hilfe von Dritten geklärt werden können.
Das Jugendamt bietet eine Vielfalt von Hilfen im ambulanten und stationären Bereich für die gesamte Familie und/oder für einzelne Kinder der Familie an.
Eine Familie findet Unterstützung durch
 

  • den Einsatz einer Sozialpädagogischen Familienhilfe oder eines Erziehungsbeistandes in der Familie
  • den Besuch einer Tagesgruppe/eines Hortes eines der Kinder,
  • die Teilnahme an einer sozialen Gruppenarbeit, wie den Erlebnis- und Erfahrungskursen
  • die Begleitung eines Jugendlichen in die Verselbständigung außerhalb der Familie durch einen Jugendhelfer
  • Gewährung von Jugendberufshilfe

ohne dass die Kinder von den Eltern getrennt werden müssen.

Können Kinder und Jugendliche nicht mehr bei ihren Eltern bleiben, so finden sie Aufnahme

  • in einer Pflegefamilie
  • in einer Wohngruppe
  • in einer Heimeinrichtung oder
  • im Betreuten Jugendwohnen.

Junge Volljährige (bis 27 Jahre) haben ebenfalls das Recht, Beratung und Unterstützung durch das Jugendamt zu erhalten. In der Regel geht es hier um die Ablösung vom Elternhaus und die Verselbständigung in einer eigenen Wohnung.
Wenn Eltern oder junge Volljährige sich vorstellen können, eine dieser Hilfen in Anspruch nehmen zu wollen, müssen sie einen Antrag stellen, der in einem pädagogischen Fachgremium diskutiert, beraten und beschlossen wird. An dieser Beratung können die Eltern teilnehmen und ihre Wünsche zur geplanten Hilfe einbringen.
Wird die Hilfe bewilligt, begleitet die zuständige Fachkraft im Allgemeinen Sozialen Dienst in Zusammenarbeit mit den Eltern, dem Kind und demjenigen, die die Hilfe ausführt(Familienhelferin/Erziehungsbeistand oder Erzieher einer Einrichtung ff), die Hilfe, bis sie endet.
 


Wer ist beim Allgemeinen Sozialen Dienst für Sie zuständig und wie erreichen Sie diesen Dienst?

Sollten Sie eine Beratung wünschen oder haben Sie Fragen zum oben genannten Thema, so können Sie sich jederzeit an einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin des ASD wenden.
Dieser Dienst ist nach regionalen Arbeitsgruppen aufgeteilt, die für festgelegte Stadtteilbezirke (Straßen) zuständig sind.
 

Welche rechtlichen Grundlagen sind zu beachten?

Wo finden Sie uns?

Institution:Allgemeine Soziale Dienste
Anschrift: Kurt-Schumacher-Straße 27
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan:Lage im Stadtplan

Wie sind die Öffnungszeiten?


Montag: 8.00 - 17.00 Uhr
Dienstag: 8.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch: 8.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag: 8.00 - 17.00 Uhr
Freitag: 8.00 - 13.00 Uhr

Wer ist für Sie zuständig?


Frau Anke Radder
Zimmer: 210
Telefon: 0561 / 787-5315
Telefax: 0561 / 787-5303
E-Mail: anke.radder@kassel.de

Frau Birgit Vaupel-Tasci
Zimmer: 210
Telefon: 0561 / 787-5301
Telefax: 0561 / 787-5303
E-Mail: birgit.vaupel-tasci@kassel.de

Verwandte Dienstleistungen:

*Hessisches Ministerium des Innern und für Sport. URL: http://hessenfinder.hessen.de [^] [Stand: 01.07.2010]