Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo
Zur Startseite

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Keine Einträge für
    Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Keine Einträge für
    X
  • Keine Einträge für
    Y
  • Z

AIDS-Beratung

Beschreibung der Leistung

Aidsberatung wird in Hessen von Gesundheitsämtern und freien Trägern (Hessische Aidshilfen, AIDS-Aufklärung Frankfurt) angeboten. Die Beratung erfolgt vertraulich, anonym und kostenlos. Themen der Beratung können z.B. der HIV-Test, Infektionsrisiken, Infektionsschutz und Infektionsängste sein. Darüber hinaus informiert die Aidsberatung umfassend zur HIV-Infektion und zur Aids-Erkrankung. Die Beratung kann persönlich oder telefonisch erfolgen, Aidshilfen bieten auch E-mail- und Online-Beratung an.

Bei allen Gesundheitsämtern und bei einigen Aidshilfen ist es möglich, einen anonymen HIV-Test vornehmen zu lassen, zum Teil ist es notwendig, hierzu vorab einen Termin zu vereinbaren.

Die hessischen Aidshilfen halten darüber hinaus ein breites Beratungs- und Betreuungsangebot für Menschen mit HIV und ihre Angehörigen vor.
 


Inkubationszeit

  • Von der Infektion bis zur akuten HIV-Krankheit (fakultativ): 2 - 6 Wochen
  • Zwischen Infektion und immundefizitbedingten Erkrankungen: mehrere Monate bis theoretisch 25 Jahre.

Krankheitsbild

Die akute HIV-Krankheit entspricht klinisch einem grippalen Infekt oder verläuft unter dem Bild ähnlich einer infektiösen Mononukleose.

Die Symptome des Immundefizits sind außerordentlich vielfältig und reichen von Infektionen durch opportunistische Erreger bis hin zu Tumoren (typischerweise z.B. das Kaposi-Sarkom) und einem Kachexie-Syndrom bei Darmbefall und multiplen neurologischen und psychologischen Veränderungen bei Befall des ZNS.


Ansteckungsmodus / Dauer der Ansteckungsfähigkeit

Alle HIV-infizierten Patientinnen oder Patienten sind lebenslang über Blut und ungeschützten Geschlechts­verkehr infektiös. Die infektionstüchtige Dosis muss offenbar relativ hoch liegen, da z. B. beim ungeschützten Sexualverkehr statistisch gesehen jeder 150. bis 500. Kontakt eines Infizierten zur Übertra­gung führt und selbst bei Nadelstichverletzungen das Risiko für die gestochene Person nur bei 0,5 % liegt.


Nachweis

HIV-Antikörpertest, im Einzelfall direkter Virusnachweis in spezialisierten Labors.


Schutzmaßnahmen

Eine Postinfektionsprophylaxe (PEP) sowohl nach beruflicher als auch sexueller Exposition, ebenso nach Gebrauch von HIV-kontaminierten Nadeln besteht aus der Einnahme von zwei-Reversen-Transkriptase-Inhibitoren (beispielsweise AZT plus 3TC) und einem Protease-Inhibitor (Indinavir oder Nelfinavir). Die Einnahme sollte möglichst sofort nach Exposition erfolgen. Eine gute Wirksamkeit ist zu erwarten, wenn die Prophylaxe innerhalb von 2 Stunden nach Exposition beginnt. Die Standardprophy­laxe besteht aus der 4-wöchigen Einnahme von entweder Combivir 2x1 oder Retrovir 250 2x1 plus Epivir 150 2x1 plus Viracept 3x3 oder Crixivan 400 3x2.

An welche Behörde bzw. Institution muss ich mich wenden?

Im Telefonbuch finden Sie die Adressen und Telefonnummern der Städtischen und Kreis-Gesundheitsämter. Die Internetseite der AIDS-Hilfe Hessen (http://www.aids-hilfe-hessen.de) hält eine Suchmaschine bereit, über die Ansprechpartner in den Gesundheitsämtern, HIV-Test-Stellen und AIDS-Hilfen in Hessen nach Postleitzahl gefunden werden können. [*]

Welche Unterlagen werden benötigt?

Keine; evtl. Nachweis über die Befreiung von der Gebührenpflicht (z. B. Schüler- oder Studentenausweis in Verbindung mit einer Meldebescheinigung)

Was kostet die Dienstleistung?

Für die Aidsberatung fallen keine Kosten an. Die Kosten für den HIV-Test variieren nach Anbieter und Testverfahren. Informationen hierzu erhalten Sie über die Aidsberatung in Ihrer Region [*]

Der HIV-Test kostet 15,00 Euro; für den Schnelltest fallen zusätzlich 10,00 Euro an.

Er ist gebührenfrei für Schüler, Studenten sowie Bezieher von Sozialhilfe und Hartz IV mit Erstwohnsitz in Stadt oder Landkreis Kassel. Für Bewohner anderer Kreise oder kreisfreier Städte besteht Gebührenpflicht.

Die Ausstellung einer Bescheinigung ist mit 12,50 Euro gebührenpflichtig. Eine Bescheinigung kann nicht anonymisiert ausgestellt werden und die Vorlage des Personalausweises ist erforderlich.
 


Sprechzeiten:
Dienstag: 8.30 - 12.30 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 12.30 Uhr und
13.30 - 17.00 Uhr
Freitag: 10.30 - 12.30 Uhr
nur nach vorheriger Terminvereinbarung

Wo finden Sie uns?

Institution:Gesundheitsamt Region Kassel
Anschrift: Wilhelmshöher Allee 19-21
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan:Lage im Stadtplan

Was sollte ich noch wissen?

Grundlegende Informationen zum Thema HIV/Aids finden Sie auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA), z.B. auf http://www.gib-aids-keine-chance.de/ und auf der "Internetseite der Deutschen AIDS-Hilfe e.V". Auf diesen Seiten können sie auch Informationsbroschüren herunterladen oder bestellen.

Die bundesweite anonyme Beratungsangebot der Aidshilfen erreichen Sie von Mo: - Fr: 09:00 – 21:00 Uhr und Sonntag von 12:00 – 14:00 Uhr unter der Rufnummer 0180 - 33 19411 (0,09 Euro./Min. aus dem dt. Festnetz, Preis aus Mobilfunknetzen können abweichen).

Das Beratungstelefon der BzGA erreichen Sie von Mo: - Do: 10:00 - 22:00 Uhr, Fr: - So: 10:00 - 18:00 Uhr unter der Rufnummer 01805 - 555 444 (0,14 Euro/Min. aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 Euro/Min.)
 


Wer ist für Sie zuständig?


Frau Tanja Aue
Zimmer: 2.10
Telefon: 0561 / 1003-1960
Telefax: 0561 / 1003-1913
E-Mail: tanja.aue@kassel.de

Frau Ina Rübin
Zimmer: 2.10
Telefon: 0561 / 1003-1961
Telefax: 0561 / 1003-1913
E-Mail: ina.ruebin@kassel.de

Verwandte Dienstleistungen:

*Hessisches Ministerium des Innern und für Sport. URL: http://hessenfinder.hessen.de [^] [Stand: 03.08.2010]