Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo
Zur Startseite

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Keine Einträge für
    Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Keine Einträge für
    X
  • Keine Einträge für
    Y
  • Z

Verpflichtungserklärung für einen Besuchsaufenthalt

Beschreibung der Leistung

Mit der Abgabe einer Verpflichtungserklärung werden die Kosten für den Lebensunterhalt eines Ausländers übernommen, um diesen zu einem Aufenthalt in Deutschland zu verhelfen, wenn er selbst nicht über ausreichende Mittel verfügt. Bei Eintritt des Verpflichtungsfalles sind sämtliche öffentliche Mittel zu erstatten, die für dessen Lebensunterhalt einschließlich der Versorgung mit Wohnraum und der Versorgung im Krankheitsfall und bei Pflegebedürftigkeit aufgewendet werden. Der Verpflichtungsgeber kann eine natürliche oder eine juristische Person sein. [*]

Welche Unterlagen werden benötigt?

Für die Abgabe/Anerkennung einer Verpflichtungserklärung wird benötigt:
 

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • aktuelle Einkommensnachweise des Besuchsempfängers (z.B. letzte drei Verdienstabrechnungen, Rentenbescheid, bei Selbständigen: letzter Steuerbescheid oder Bescheinigung des Steuerberaters über das (voraussichtliche) Nettoeinkommen)
  • Daten (inkl. Adresse und Passnummer) der eingeladenen Person(en), falls vorhanden Passkopie
  • Zur schnelleren Aufnahme der Daten kann das u.a. Formular aufgefüllt mitgebracht werden

Welche Formulare werden benötigt?


Was kostet die Dienstleistung?

Die Gebühr für die Anerkennung einer Verpflichtungserklärung beträgt 25 €

Welche Fristen müssen beachtet werden?

In der Regel wird die Verpflichtungserklärung bei den deutschen Auslandvertretungen bis zu 6 Monaten ab Ausstellungsdatum anerkannt.

Welche rechtlichen Grundlagen sind zu beachten?

Wo finden Sie uns?

Die Verpflichtungserklärung wird im Rathaus und in der Abteilung für Zuwanderung und Integration in der Kurt-Schumacher-Str. 29 entgegengenommen. Einwohner des Landkreises Kassel können die Verpflichtungserklärung auch bei ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung abgeben.
Institution:Abteilung für Zuwanderung und Integration Stadt und Landkreis Kassel
Anschrift: Kurt-Schumacher Straße 29
34117 Kassel
E-Mail: zuwanderung@kassel.de
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan:Lage im Stadtplan
Institution:Einwohnerservice (Bürgerbüro)
Anschrift: Obere Königsstraße 8
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan:Lage im Stadtplan
Anmerkung:
Adresse und Öffnungszeit unseres Bürgerbüros entnehmen Sie bitte nachfolgendem Link:

Informationen zu unserem Bürgerbüro

Wie sind die Öffnungszeiten?

Für diese Dienstleistung bieten wir Ihnen Termine an. Einen Termin können Sie unter der einheitlichen Behördennummer 115 oder dem Servicetelefon 787-787 vereinbaren. Daneben nehmen wir auch während der offenen Sprechzeiten Verpflichtungserklärungen entgegen.

Offene Sprechzeiten der Abteilung für Zuwanderung und Integration (Kurt-Schuhmacher-Straße 29)

Montag: 08.30 - 12.30 Uhr
Donnerstag: 08.30 - 12.30 Uhr

Terminsprechzeiten

Dienstag: 08.30 - 12.30 Uhr
Mittwoch: 14.00 - 17.30 Uhr
Freitag: 08.30 - 12.30 Uhr
Termine bitte telefonisch mit dem Servicecenter oder am Info-Schalter bei persönlicher Vorsprache vereinbaren!

Wen können Sie anrufen?

Einheitliche Behördenrufnummer: 115
oder Servicetelefon: 0561 / 787-787

Montag-Freitag: 7.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Samstag: 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr

Was sollte ich noch wissen?

Die Verpflichtungserklärung stellt keine Verpflichtung gegenüber dem eingeladenen Ausländer dar. Die Verpflichtungserklärung ermöglicht es staatlichen Stellen auf Sie zurückzugreifen, falls wegen des Aufenthalts Kosten entstehen, die nicht aus Sozialversicherungsbeiträgen stammen (beispielsweise Sozialhilfekosten, nicht aber Rente oder Arbeitslosengeld, wenn der Ausländer dafür Beiträge bezahlt hat). [*]

Einladung und Verpflichtungserklärung

Sie möchten jemanden zu Besuch einladen, der für die Einreise ein Visum benötigt. Das Visum wird von der zuständigen Auslandsvertretung der Bundesrepublik Deutschland (Botschaft oder Generalkonsulat) erteilt.

Die Auslandsvertretungen verlangen für die Erteilung eines Besuchervisums regelmäßig die Vorlage einer formellen Verpflichtungserklärung.

Die/Der von Ihnen eingeladene Ausländer(in) muss eine Kopie der Verpflichtungserklärung anfertigen lassen und die Kopie sowie das Original im Rahmen des Visumverfahrens bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung vorlegen. Das Original erhält sie/er anschließend wieder ausgehändigt und sollte es bei Reiseantritt und während des Aufenthaltes im Bundesgebiet mit sich führen, damit sie/er es beim Grenzübertritt oder aus sonstigen Gründen auf Verlangen vorweisen kann.

Für die Entscheidung über den Visumantrag ist ausschließlich die deutsche Auslandsvertretung zuständig.

Verwandte Dienstleistungen:

*Hessisches Ministerium des Innern und für Sport. URL: http://hessenfinder.hessen.de [^] [Stand: 23.09.2014]