Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo
Zur Startseite

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Keine Einträge für
    Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Keine Einträge für
    X
  • Keine Einträge für
    Y
  • Z

Verpflichtungserklärung für einen Besuchsaufenthalt

Beschreibung der Leistung

Wenn Sie einen ausländischen Gast für kurze Zeit nach Deutschland einladen, können Sie für Ihren Gast eine Verpflichtungserklärung abgeben. Für ein Besuchsvisum kann eine Verpflichtungserklärung erforderlich sein, in einigen Fällen ist aber auch eine formlose Einladung ausreichend.

Mit einer Verpflichtungserklärung von einem in Deutschland lebenden Gastgeber kann nachgewiesen werden, dass ausreichende Mittel sowohl zur Bestreitung des Lebensunterhaltes für die Dauer des beabsichtigten Aufenthalts als auch für die Rückreise vorhanden sind.

Der Gastgeber haftet dann für den Zeitraum vom Beginn der Gültigkeit des Visum bis zur Beendigung des Aufenthalts für Kosten, die dem Staat während des Aufenthaltes des Gastes entstehen.

Dazu gehören:

  • die Kosten des Lebensunterhaltes (einschließlich der Erstattung aller öffentlichen Mittel, die evtl. für den Lebensunterhalt, die Versorgung mit Wohnraum oder die Versorgung im Krankheits- oder Pflegefall aufgewendet werden müssen)
  • die Kosten der Ausreise (einschließlich Flugticket, auch Kosten einer evtl. zwangsweisen Abschiebung bis zum ausländischen Zielort, Verpflegungskosten, Kosten einer Haftunterbringung usw.).

Verpflichtungserklärung für Familien

Auf einer Verpflichtungserklärung können Eheleute und ihre sie begleitenden Kinder (auch volljährige Kinder) eingetragen werden. Die Gebühr wird pro Verpflichtungserklärung gerechnet, egal wie viele Personen darauf eingetragen sind. Zu beachten ist, dass die Botschaft oder das Konsulat bei volljährigen eingetragenen Kindern eine eigene Verpflichtungserklärung verlangt.

Ausnahme: Wenn z. B. 2 Geschwister eingeladen werden sollen, benötigen diese jeweils eine eigene Verpflichtungserklärung.

Voraussetzung

  • persönliche Vorsprache des Gastgebers. Die Vertretung durch eine andere Person ist nur mit notarieller ( öffentlich ) beglaubigter Vollmacht möglich.
  • Sie verfügen aktuell und in naher Zukunft - mind. für die nächsten 6 Monate - über eine regelmäßiges Einkommen
  • Sie erhalten keine Sozialleitungen
  • Es liegt aktuell kein Pfändungsbeschluss gegen Sie vor

 

Verfahrensablauf

Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen Termin (siehe Rubrik "Wen können Sie anrufen?").

Bei Ihrer Vorsprache legen Sie die benötigten Unterlagen vor. Wir prüfen direkt, ob die Abgabe einer Verpflichtungserklärung für einen Gast oder mehrere Gäste möglich ist. Ist dies der Fall, wird Ihnen die Verpflichtungserklärung sofort ausgestellt.

Sie leiten das Dokument an Ihren Gast weiter, damit dieser sein Visum bei der deutschen Auslandsvertretung beantragen kann. Bitte beachten Sie, dass bei Verlust des Dokumentes, z. B. auf dem Postweg, eine neue Verpflichtungserklärung abgegeben werden muss.

 

Bearbeitungsdauer

Nach erfolgter Überprüfung wird Ihnen die Verpflichtungserklärung in der Regel am Tag Ihres Termins direkt ausgehändigt.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Wenn Sie sich für jemanden verpflichten möchten, müssen wir Ihre Bonität prüfen. Dazu brauchen wir von Ihnen:

  • ein gültiges Ausweisdokument (ggf. mit Aufenthaltstitel)
  • Ihre aktuellen Einkommensnachweise und ggf. die aktuellen Einkommensnachweise Ihres Ehepartners / Lebenspartners.
    • Das können sein: 
      • die letzten drei Verdienstabrechnungen
      • Rentenbescheide
      • bei Mieteinnahmen: Kontoauszüge der letzten drei Monate und Mietverträge
      • bei Selbstständigen: Bescheinigung des Steuerberaters über das (voraussichtliche) monatliche Nettoeinkommen. Eine betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) und/oder Steuerbescheid ist nicht ausreichend.
  • Daten der Gäste (falls vorhanden Passkopie):
    • Nachname und Vorname
    • Geburtsdatum und Geburtsort
    • Staatsangehörigkeit
    • Passnummer
    • Adresse
  • Zur schnelleren Aufnahme der Daten, kann das bereitgestellte Formular ausgefüllt mitgebracht werden (siehe Rubrik "Welche Formulare werden benötigt?")

Im Einzelfall können weitere Dokumente erforderlich sein und verlangt werden.

Eine genaue Überprüfung, kann nur durch persönliche Vorsprache und Vorlage der Dokumente erfolgen.

Welche Formulare werden benötigt?


Was kostet die Dienstleistung?

Die Gebühr für die Prüfung und Ausstellung einer Verpflichtungserklärung beträgt 25,00 Euro.

Die Gebühr ist sofort zu zahlen.

Bei Terminen im Bürgerbüro ist die Zahlung in bar oder mit Girocard möglich.

Bei Terminen im Kundenservice / Information ist die Zahlung nur in bar möglich.

Welche Fristen müssen beachtet werden?

In der Regel wird die Verpflichtungserklärung bei den deutschen Auslandvertretungen bis zu 6 Monaten ab Ausstellungsdatum anerkannt. Wir empfehlen Ihnen jedoch, sich darüber vorab direkt bei der entsprechenden deutschen Auslandsvertretung zu informieren. 

Welche rechtlichen Grundlagen sind zu beachten?

Wo finden Sie uns?

Institution:Einwohnerservice (Bürgerbüro)
Anschrift: Obere Königsstraße 8
34117 Kassel
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan:Lage im Stadtplan
Anmerkung: Informationen zu unserem Standort, zu Öffnungszeiten und zur Terminvereinbarung finden sie unter folgendem Link:
Einwohnerservice (Bürgerbüro)

Einwohner des Landkreises Kassel können die Verpflichtungserklärung auch bei ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung abgeben.

Wie sind die Öffnungszeiten?


Termine im Bürgerbüro

Montag: 10.00 Uhr - 11.30 Uhr und 14.00 Uhr - 15.30 Uhr
Mittwoch: 10.00 Uhr - 11.30 Uhr und 14.00 Uhr - 15.30 Uhr
Freitag: 10.00 Uhr - 11.30 Uhr
nur mit telefonischer Terminvereinbarung!

Termine im Kundenservice / Information

Dienstag: 13.00 Uhr - 15.30 Uhr
Donnerstag: 13.00 Uhr - 15.30 Uhr
nur mit telefonischer Terminvereinbarung!

Wen können Sie anrufen?

Behördennummer (0561) 115

Montag - Freitag:7.00 - 18.00 Uhr
Samstag:9.00 - 13.00 Uhr

Was ist noch wichtig?

Was bei Einreise und Aufenthalt in Deutschland noch zu beachten ist, haben wir in einer Übersicht für Sie zusammengestellt:

Was sollte ich noch wissen?

Auf der Verpflichtungserklärung wird von uns eine Stellungnahme zur finanziellen Leistungsfähigkeit des Gastgebers abgegeben und es wird die Unterschrift des Gastgebers beglaubigt. An der Entscheidung über ein Visum, für das die Verpflichtungserklärung vorgelegt wird, sind wir nicht beteiligt.

Verwandte Dienstleistungen:

*Hessisches Ministerium des Innern und für Sport. URL: http://hessenfinder.hessen.de [^] [Stand: 28.11.2016]