Rotaviren

Inkubationszeit

zwei bis vier Tage

Krankheitsbild

Erbrechen und Durchfall, oft auch Fieber. Besonders bei kleinen Kindern besteht die Gefahr der Exsikkose.

Ausscheidung

ein bis maximal zwei Wochen; bei Frühgeborenen und Immunsupprimierten kann die Ausscheidung aber bis zu mehreren Monaten anhalten.

Übertragung

Erkrankte scheiden hohe Erregerzahlen - bis 10 10 /ml - aus. Für eine Infek­tion reicht die Aufnahme sehr geringer Viruszahlen - 10 vermehrungsfähige Viren können für das Angehen einer Infektion ausreichend sein. Es handelt sich also um eine sehr kon­tagiöse Erkrankung. Entsprechend erfolgt die Übertragung in erster Linie als Kontakt- oder Schmierinfektion.

Weitere Hinweise zur Epidemiologie

Am häufigsten erkranken Säuglinge und Kinder im Alter von sechs bis 24 Monaten. Im Schulalter ist eine weitgehende Durchseuchung erreicht, so dass man von einem endemischen Vorkommen des Erregers sprechen muss. Ältere Kinder und Erwachsene erkranken seltener und leichter. Zum Teil führt eine Infektion auch nur zur symptomfreien Ausscheidung. Es gibt verschiedene Serotypen, dadurch wird das Auftreten von Reinfektionen begünstigt. Zu diesen kommt es im Übrigen leichter bei Auf­nahme größerer Virusmengen. In der kalten Jahreszeit ist ein Anstieg der Erkrankungs­zahlen zu beobachten.

Therapie

Symptomatisch, Ausgleich des Wasser- und Elektrolytmangels.